Alapin-Spanisch

Georg Meier – Magnus Carlsen
Chess.com PRO League, 2018

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Lb4 4.O-O Sge7 5.c3 La5 6.d4 exd4 7.cxd4 d5 8.Lxc6+ Sxc6 9.exd5 Dxd5 10.Sc3 Lxc3 11.bxc3 O-O 12.Lf4 Lg4 13.Lxc7 Tac8 14.Lg3 Sa5 15.Te1 Tfe8 16.Da4 Ld7 17.Da3 Lc6 18.Dc5 b6 19.Dxd5 Lxd5 20.a4 Txe1+ 21.Txe1 f6 22.Te3 Sc4 23.Te7 a5 24.h4 Sb2 25.h5 Lxf3 26.gxf3 Sxa4 27.d5 Sxc3 28.d6 Sd5 29.Ta7 Td8 30.Kf1 Sc3 31.Ta6 Sd5 32.Ta7 Kf8 33.Ke2 Sc3+ 34.Ke1 Sb5 35.Tb7 Sxd6 36.Txb6 Sf5 37.Tb5 Sxg3 38.fxg3 Ta8 39.Kd2 a4 40.Kc2 a3 41.Kb1 a2+ 42.Ka1 Ta7 43.g4 h6 44.f4 Kf7 45.g5 Ke6 46.g6 Kd6 47.f5 Kc6 48.Tb8 Kd5 49.Te8 Kd4 50.Te6 Kd5 51.Te8 Kd6 52.Te2 Ta5 53.Te6+ Kd7 54.Tb6 Txf5 55.Tb7+ Ke6 56.Txg7 Txh5 57.Kxa2 Kf5 58.Kb3 Th1 59.Kc3 Te1 60.Kd2 Te8 61.Kd3 Kg5 62.Kd4 h5 63.Kd3 f5 64.Kd2 Kf6 65.Tb7 Kxg6 0-1

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5

In der PRO League werden Rapid-Partien mit 15 Minuten plus 10 Sekunden Inkrement gespielt.

3…Lb4

3.Lb5 droht bekanntermassen nichts. Deshalb sind hier viele Züge spielbar. Dieser stammt von Simon Alapin, der ihn zwischen 1896 und 1900 16-mal mit recht guten Ergebnissen anwandte. Magnus Carlsen hatte damit 2014 in Norwegen – offenbar unter dem Radar der Öffentlichkeit – eine Blitzpartie gegen Sergei Karjakin gewonnen, und in der Pro-League 2018 wendete er ihn zweimal an. Er gewann beide Partien.

Der Zug sieht ziemlich verdächtig aus, aber er verfolgt eine klare Idee, die wir in dieser Partie kennen lernen werden, und welche zeigt, dass mit normalen Enwicklungszügen nichts zu holen ist.

Versuchen wir also, das Zeug zu widerlegen. Dazu müssen Angriffszüge her, wie ich es in meinem letzten Beitrag über das Angriffsprimat dargelegt habe. Die erste Drohung liegt auf der Hand: 4.c3 La5, und jetzt droht 5.Da4 mit 6.Lxc6 eine Figur zu gewinnen. Das kam aber in über 100 Partien nur zweimal vor, und in diesen zwei Partien haben die Weiss-Spieler den Pfad der Tugend schon bald verlassen. Hundert andere haben erst rochiert, und erst im nächsten Zug c3 gezogen, so wie Georg Meier.

5…Sge7 geht nicht wegen 6.Sxe5 Sxe5 7.Dxa5. Daher 5…Lb6. Nun würde 6.O-O Schwarz Zeit geben, sich mit 6…Sge7 7.d4 Sg6 einigermassen zu konsolidieren. Also 6.d4, was erneut droht, einen Bauern zu fressen. Stockfish möchte nun den Bauern für etwas Kompensation auf die eine oder andere Art hergeben, aber wirklich Sinn macht nur der Gegenangriff 6…Sf6, da 6…exd4 7.cxd4 Weiss ein starkes Zentrum überlässt. Mit 7.O-O behält Weiss jetzt einen soliden Eröffnungsvorteil, da 7…Sxe4 8.Te1 f5 höchst ungesund ist. Schwarz sollte sich zu 7…exd4 8.cxd4 O-O bequemen, wonach Weiss sein Ziel erreicht hat.

Die taktische Pointe von 6…Sf6 ist übrigens 7.dxe5 Sg4 8.Lxc6 Sxf2 9.Ld5 Sxh1 10.Lg5 f6 11.exf6 gxf6 12.Lh4 c6 13.Lb3 d5, wonach Schwarz Gegenspiel hat. Dasselbe gilt für 8.Lg5 Lxf2+ 9.Ke2 f6 10.exf6 gxf6 11.Lf4 Lb6.

4.O-O Sge7 5.c3 La5 6.d4 exd4 7.cxd4 d5

Die Pointe der Alapin-Verteidigung. Karjakin wählte hier 8.e5 und Carlsen spielte 8…Lg4, nach 9.h3?! hätte er mit 9…Lxf3 10.Dxf3 a6 11.Lxc6+ Sxc6 leichten Ausgleich gehabt, aber er zog seinem Stil entsprechend 9…Lh5, mit scharfen Verwicklungen.

8.Lxc6+ Sxc6 9.exd5 Dxd5 10.Sc3 Lxc3 11.bxc3 O-O 12.Lf4 Lg4

Typisch für Magnus. Er bekommt eine Menge Kompensation für den Bauern.

13.Lxc7 Tac8 14.Lg3 Sa5 15.Te1 Tfe8?!

15…Txc3 16.Te5 Dd8 17.De1 Ta3 18.Db4 Txf3 19.Txa5 Td3 20.Ld6 Te8 21.Txa7 konnte nicht in seinem Sinne sein.

Er lenkt aber mit diesem Zug seinen eigenen Turm vom c-Bauern ab. Der Meier Schorsch hätte diese Einladung mit 16.Txe8+ Txe8 17.h3 Le6 18.Se5 annehmen sollen.

16.Da4 Ld7 17.Da3 Lc6 18.Dc5

Ein feiger Zug. Natürlich wäre er mit Remis zufrieden.

18…b6 19.Dxd5 Lxd5 20.a4?!

Erneut vergisst er auf e8 zu tauschen. Danach wird es schon brenzlig.

20…Txe1+ 21.Txe1 f6 22.Te3 Sc4 23.Te7 a5 24.h4 Sb2 25.h5 Lxf3 26.gxf3 Sxa4 27.d5 Sxc3 28.d6 Sd5 29.Ta7 Td8

Meier hat ausgezeichnet verteidigt. Leider hat Magnus in solchen Stellungen Heimvorteil.

30.Kf1 Sc3 31.Ta6 Sd5 32.Ta7 Kf8 33.Ke2? Sc3+

In dieses Schach hätte er nicht hineinlaufen dürfen. 33.h6 war stark. Z.B. 33…gxh6 34.Txh7 Kg8 35.Ta7 h5 36.Kg2.

34.Ke1 Sb5 35.Tb7 Sxd6 36.Txb6 Sf5 37.Tb5?

Der entscheidende Fehler. Mit 37.Ta6 Td5 38.Lc7 a4 39.Txa4 Sd4 40.Lb6 Sxf3+ 41.Ke2 Se5 42.Le3 hätte er vielleicht gehalten.

37…Sxg3 38.fxg3 Ta8 39.Kd2 a4 40.Kc2 a3 41.Kb1 a2+ 42.Ka1 Ta7 43.g4 h6 44.f4 Kf7 45.g5 Ke6?

45…hxg5 46.fxg5 Ke6 47.h6 gxh6 48.gxh6 f5 49.h7 Txh7 50.Kxa2 f4 und gewinnt. Jetzt sollte es remis werden.

46.g6 Kd6 47.f5 Kc6 48.Tb8 Kd5 49.Te8 Kd4 50.Te6 Kd5 51.Te8 Kd6 52.Te2??

52.Te6+ Kd7 53.Tb6, und er kommt nicht mehr weiter.

52…Ta5 53.Te6+ Kd7 54.Tb6 Txf5 55.Tb7+ Ke6 56.Txg7 Txh5 57.Kxa2 Kf5 58.Kb3 Th1 59.Kc3 Te1 60.Kd2 Te8 61.Kd3 Kg5 62.Kd4 h5 63.Kd3 f5 64.Kd2 Kf6 65.Tb7 Kxg6 0-1